Angebote zu "Zulässigkeit" (84 Treffer)

Kategorien

Shops

Die Zulässigkeit von Leistungen Dritter an Mitg...
139,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Leistungen Dritter an Vorstandsmitglieder einer Aktiengesellschaft stehen im Spannungsverhältnis zwischen zulässiger Incentivierung des Vorstands auf die Interessen der Gesellschaft und unzulässiger Beeinflussung des Vorstands von gesellschaftsfremden Sonderinteressen. Im Jahr 2002 wurde mit33d WpÜG eine Norm geschaffen, welche implizit die Zulässigkeit von Leistungen des Bieters voraussetzt. Allerdings gibt die Norm kaum hilfreiche Kriterien vor, unter welchen Voraussetzungen eine Leistung als zulässig bzw. unzulässig anzusehen ist. Die Zulässigkeit aktionärsseitiger Leistungen ist erst gar nicht im Gesetz verankert, sodass hier von vornherein Anhaltspunkte fehlen.Ziel der Arbeit ist es, diese Leistungen in Konflikt mit gesellschafts-, kapitalmarkt- und ordnungsrechtlichen Wertungen zu setzen. Dabei werden Leistungsursprung und -situation berücksichtigt und somit Gleich- oder Ungleichbehandlungen verschiedener Leistungen begründet. Zudem werden die Rechtsfolgen unzulässiger Drittleistungen beleuchtet.

Anbieter: Dodax
Stand: 28.01.2020
Zum Angebot
Investorenvereinbarungen
60,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Gebraucht - Sehr gut Gelesenes Exemplar in sehr gutem ZustandInvestorenvereinbarungenUntertitel: Eine Untersuchung der aktien- und übernahmerechtlichen Zulässigkeit und Schranken von Vereinbarungen zwischen Investor und Aktiengesellschaft, Abhan

Anbieter: Rakuten
Stand: 28.01.2020
Zum Angebot
Leitungsautonomie und Fremdeinfluss
66,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Leitungsmacht des Vorstands bildet einen der Grundpfeiler der Kompetenzordnung in der Aktiengesellschaft. In den vergangenen Jahren haben sich in Form so genannter business combination agreements und Investorenvereinbarungen Vertragsgestaltungen etabliert, in denen die Gesellschaft mit Dritten Absprachen über die Geschäftsführung und Leitung der Gesellschaft trifft. Derartige Absprachen geraten mit der Vorgabe in Konflikt, dass der Vorstand die Aktiengesellschaft unter eigener Verantwortung zu leiten hat. Aufbauend auf dem Verbandszweck der Aktiengesellschaft entwickelt der Autor Leitlinien für Zulässigkeit und Reichweite entsprechender vertraglicher Einwirkungsrechte auf die Leitungsmacht des Vorstands. Zudem wird die konzernrechtliche Dimension entsprechender Vereinbarungen untersucht und eine Einbettung in die Organisations- und Haftungsverfassung der Aktiengesellschaft vorgenommen.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 28.01.2020
Zum Angebot
Leitungsautonomie und Fremdeinfluss
64,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Leitungsmacht des Vorstands bildet einen der Grundpfeiler der Kompetenzordnung in der Aktiengesellschaft. In den vergangenen Jahren haben sich in Form so genannter business combination agreements und Investorenvereinbarungen Vertragsgestaltungen etabliert, in denen die Gesellschaft mit Dritten Absprachen über die Geschäftsführung und Leitung der Gesellschaft trifft. Derartige Absprachen geraten mit der Vorgabe in Konflikt, dass der Vorstand die Aktiengesellschaft unter eigener Verantwortung zu leiten hat. Aufbauend auf dem Verbandszweck der Aktiengesellschaft entwickelt der Autor Leitlinien für Zulässigkeit und Reichweite entsprechender vertraglicher Einwirkungsrechte auf die Leitungsmacht des Vorstands. Zudem wird die konzernrechtliche Dimension entsprechender Vereinbarungen untersucht und eine Einbettung in die Organisations- und Haftungsverfassung der Aktiengesellschaft vorgenommen.

Anbieter: Dodax
Stand: 28.01.2020
Zum Angebot
Beratende Hauptversammlungsbeschlüsse - zugleic...
60,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Arbeit thematisiert die Zulässigkeit und Notwendigkeit beratender Hauptversammlungsbeschlüsse. Abgesehen von den gesetzlich geregelten Fällen kommt der Autor zum Ergebnis, dass sich deren Zulässigkeit nicht begründen lässt, da die klare Kompetenzzuweisung in der Aktiengesellschaft abschließenden Charakter hat. Des Weiteren wird das Vergütungsvotum nach120 Abs. 4 AktG - selbst ein beratender Hauptversammlungsbeschluss - näher untersucht: Was ist unter dem Vergütungssystem zu verstehen? Welcher Beurteilungsspielraum steht der Hauptversammlung offen? Baut ein einmal gefasster Vergütungsbeschluss Vertrauensschutz auf? Kritisch beleuchtet werden ferner das Verhältnis zum Entlastungsbeschluss, die gesetzlich angeordnete Rechtsfolgenlosigkeit und der Ausschluss der Anfechtbarkeit.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 28.01.2020
Zum Angebot
Beratende Hauptversammlungsbeschlüsse - zugleic...
58,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Arbeit thematisiert die Zulässigkeit und Notwendigkeit beratender Hauptversammlungsbeschlüsse. Abgesehen von den gesetzlich geregelten Fällen kommt der Autor zum Ergebnis, dass sich deren Zulässigkeit nicht begründen lässt, da die klare Kompetenzzuweisung in der Aktiengesellschaft abschließenden Charakter hat. Des Weiteren wird das Vergütungsvotum nach120 Abs. 4 AktG - selbst ein beratender Hauptversammlungsbeschluss - näher untersucht: Was ist unter dem Vergütungssystem zu verstehen? Welcher Beurteilungsspielraum steht der Hauptversammlung offen? Baut ein einmal gefasster Vergütungsbeschluss Vertrauensschutz auf? Kritisch beleuchtet werden ferner das Verhältnis zum Entlastungsbeschluss, die gesetzlich angeordnete Rechtsfolgenlosigkeit und der Ausschluss der Anfechtbarkeit.

Anbieter: Dodax
Stand: 28.01.2020
Zum Angebot
Das Vetorecht eines Vorstandsmitglieds in der A...
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Zulässigkeit des Vetorechts eines Vorstandsmitglieds in der Aktiengesellschaft wird in der Literatur kontrovers diskutiert. Manuel Seidel setzt sich kritisch mit sämtlichen Argumenten auseinander und findet unter Anwendung der klassischen Auslegungsmethoden zusätzliche Argumente, die für die Zulässigkeit des Vetorechts sprechen. Der Autor kommt zudem entgegen der Ansicht des BGH und der ganz herrschenden Meinung zu dem Ergebnis, dass das Vetorecht auch in einer mitbestimmten Gesellschaft zulässig ist. Ausgangspunkt seiner Argumentation ist die Umschreibung der Rechtsstellung des Arbeitsdirektors und der Befund, dass die Erfüllung der dem Arbeitsdirektor ex lege obliegenden Aufgaben und dessen Zuständigkeit durch ein Vetorecht grundsätzlich nicht beeinträchtigt werden. Da in der Literatur einzelne mit dem Vetorecht verbundene Aspekte nicht weitergehend erörtert werden, setzt sich der Autor mit ausgewählten Fragestellungen näher auseinander. Abschließend werden mögliche Regelungen in der Geschäftsordnung bzw. Satzung zum Vetorecht formuliert, die in der Rechtspraxis verwendet werden können.

Anbieter: Dodax
Stand: 28.01.2020
Zum Angebot
Die zivilprozessuale Stellung des Aufsichtsrats...
49,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Arbeit greift einen Teilaspekt der Zulässigkeit von Organstreitverfahren auf, also der gerichtlichen Austragung von Konflikten zwischen Organen bzw. Mitgliedern von Organen einer Aktiengesellschaft. Die Zulässigkeit gesellschaftsinterner Organstreitverfahren ist bis heute umstritten. Der BGH hat die Frage im Opel-Fall (BGHZ 106, 54) bewußt offen gelassen. Der Grund liegt darin, dass innergesellschaftliches Handeln der Organe und ihrer Untergliederungen der juristischen Person zugerechnet werden und sich damit den Kategorien der Außenrechtsbeziehungen entziehen. Die Arbeit analysiert, inwieweit in der Verbandsbinnenstruktur funktionstypische und damit klagbare Rechtsbeziehungen angelegt sind. Hieraus wird die Rechtsfigur des Amtswalters gewonnen, dessen Amt im Interesse der Funktionsfähigkeit des Verbands mit bestimmten Rechten ausgestattet ist. Mit Hilfe dieser Konstruktion und ihrem prozessualen Äquivalent - der Partei Kraft Amtes - löst der Verfasser das Dilemma des In-Sich-Prozesses.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 28.01.2020
Zum Angebot
Koppelungsklauseln in Vorstandsverträgen (f. Ös...
86,57 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Beendigung von freien Dienstverhältnissen und Vorstandsverträgen sowie diesbezügliche vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten stellen den Rechtsanwender vor zahlreiche Fragen, die im vorliegenden Buch im Rechtsvergleich zu Deutschland beantwortet werden. Insbesondere wird der Zulässigkeit von Koppelungsklauseln nachgegangen, welche vorsehen, dass das Anstellungsverhältnis eines Vorstandsmitglieds einer Aktiengesellschaft im Falle einer vorzeitigen Abberufung automatisch als beendet gilt, fristlos aufgelöst oder unter Einhaltung einer Frist gekündigt werden kann. Das Werk bringt erstmals für Österreich eine umfassende Aufarbeitung verschiedenster für Vorstandsmitglieder höchst praxisrelevanter Fragestellungen, die im Querschnittsbereich von Gesellschafts-, Arbeits- und allgemeinem Zivilrecht angesiedelt sind. Einzigartig ist daneben die ausführliche Behandlung bisher kaum diskutierter Rechtsfragen des freien Dienstvertrags.

Anbieter: Dodax
Stand: 28.01.2020
Zum Angebot