Angebote zu "Institutionellen" (10 Treffer)

Kategorien

Shops

Finanzielle Unterstützung zum institutionellen ...
158,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Finanzielle Unterstützung zum institutionellen Leveraged Buyout einer Aktiengesellschaft ab 158 € als Taschenbuch: Eine europäische Betrachtung. 1. Auflage. Aus dem Bereich: Bücher, Politik & Gesellschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 26.09.2020
Zum Angebot
Finanzielle Unterstützung zum institutionellen ...
158,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Verbot finanzieller Unterstützung zählt zu den "hardest issues" des Gesellschaftsrechts. Das Werk untersucht das einschlägige EU-Optionsmodell und klärt dessen bisher verkannte, weitreichende Aussagekraft für das geltende deutsche Aktienrecht. Dieses enthält ein striktes Kreditverbot, das auch im Konzern und bei Kapitalerhöhungen, nicht aber bei Verschmelzungen gilt. Es wird hier umfassend und rechtsvergleichend neu vermessen.Das Buch ist ein unverzichtbarer Begleiter für die Transaktionspraxis, sowie bei Management- und Arbeitnehmerbeteiligungen. Es legt zugleich erhebliche Umsetzungsdefizite in Deutschland, Österreich und anderen Mitgliedstaaten offen und ist daher ein Anstoß zur weiteren Reformdebatte.

Anbieter: Dodax
Stand: 26.09.2020
Zum Angebot
Der German Real Estate Investment Trust
24,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Nach Ansicht von Marktanalysten entfallen mehr als vier Fünftel des gesamten deutschen Nettoanlagevermögens auf Immobilien, was etwa einer Summe von drei Billionen Euro entspricht. Deutschland ist damit der größte Immobilienmarkt Europas. Trotzdem gab es am deutschen Kapitalmarkt bislang kein Produkt zur indirekten Immobilienanlage, das vor den Augen internationaler Investoren bestanden hat. Dabei könnten laut einer Studie der Initiative Finanzstandort Deutschland (IFD) mit einer neuen alternativen indirekten Kapitalanlageform rund 127 Milliarden Euro bis 2012 an die Börse gelangen. Daher plädierte die IFD in einem eigenen Gesetzesentwurf für die Gründung von Immobilien-Aktiengesellschaften mit börsennotierten Anteilen. Bereits seit 1960 gibt es in den USA solche Real Estate Investment Trusts und mittlerweile auch in 27 weiteren Staaten. Seit 2007 werden auch in Deutschland bestimmte Immobilien anhand einer solchen Aktiengesellschaft am Kapitalmarkt platziert. Frederic Höfer und Jochen Schürmann erklären, wie man auf der Klaviatur dieses Finanzinstrumentes richtig spielt. Deutsche Real Estate Investment Trusts sind von ihrem institutionellen Rahmen einerseits durch den Innovationsgedanken des amerikanischen Vorbilds geprägt, andererseits aber durch die bekannte Struktur einer deutschen Aktiengesellschaft. Auch in Bezug auf die Rechnungslegung bietet die Geschäftsform eine Fülle von Sondervorschriften, die erheblichen Spielraum für Gestaltungsoptionen bieten.

Anbieter: Dodax
Stand: 26.09.2020
Zum Angebot
Die Mitwirkung der Hauptversammlung bei der Aus...
109,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Personalkompetenz in Bezug auf den Vorstand wird in der Aktiengesellschaft vom Aufsichtsrat wahrgenommen. Die Aktionäre haben nur sehr begrenzte Mitwirkungsmöglichkeiten. Diese Arbeitsteilung ist im Prinzip seit Einführung des Aktiengesetzes von 1937 in Deutschland unverändert. Soweit Reformen diskutiert und tatsächlich umgesetzt wurden, beschränken sich diese häufig auf den öffentlichkeitswirksamen Bereich der Vorstandsvergütung. Der Autor untersucht, wo die Schwächen des aktuellen Systems liegen und diskutiert unterschiedliche Regulierungsansätze. Dabei wird insbesondere behandelt, welche dogmatischen, ökonomischen und institutionellen Gründe für und gegen eine stärkere Einbeziehung der Hauptversammlung in Personalfragen sprechen. Aus den daraus gewonnenen Ergebnissen werden sodann Rückschlüsse für die einzelnen Aspekte der Personalkompetenz gezogen, wobei der Autor insbesondere Änderungen bei der Festsetzung der Vergütungspolitik und beim Widerruf der Bestellung nach84 Abs. 3 AktG befürwortet.

Anbieter: Dodax
Stand: 26.09.2020
Zum Angebot
Institutionelle Anleger im Unternehmensrecht De...
79,95 € *
ggf. zzgl. Versand

In einer börsennotierten Aktiengesellschaft wird der Vorstand von Aktionären kaum überwacht. Die Aktionärsrechte, die das Gesellschaftsrecht vorsieht, sind bei einem weit gestreuten Aktienbesitz seitens der Aktionäre praktisch nicht durchsetzbar. Die Studie untersucht, ob die Ohnmacht der Aktionäre durch die wachsenden Aktienpakete in Händen von institutionellen Anlegern verringert werden kann. Anhand der deutschen AG und der US-amerikanischen corporation vergleicht diese Arbeit die rechtlichen und wirtschaftlichen Grundlagen und Interessen der institutionellen Aktionäre und deren Einflußmöglichkeiten. Es werden Wege aufgezeigt, in der deutschen börsennotierten AG eine bessere Balance zwischen der Unabhängigkeit des Vorstandes, dem Einfluß der Banken und den Mitspracherechten der Aktionäre zu erreichen.

Anbieter: Dodax
Stand: 26.09.2020
Zum Angebot
Die Mitwirkung der Hauptversammlung bei der Aus...
159,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Die Personalkompetenz in Bezug auf den Vorstand wird in der Aktiengesellschaft vom Aufsichtsrat wahrgenommen. Die Aktionäre haben nur sehr begrenzte Mitwirkungsmöglichkeiten. Diese Arbeitsteilung ist im Prinzip seit Einführung des Aktiengesetzes von 1937 in Deutschland unverändert. Soweit Reformen diskutiert und tatsächlich umgesetzt wurden, beschränken sich diese häufig auf den öffentlichkeitswirksamen Bereich der Vorstandsvergütung. Der Autor untersucht, wo die Schwächen des aktuellen Systems liegen und diskutiert unterschiedliche Regulierungsansätze. Dabei wird insbesondere behandelt, welche dogmatischen, ökonomischen und institutionellen Gründe für und gegen eine stärkere Einbeziehung der Hauptversammlung in Personalfragen sprechen. Aus den daraus gewonnenen Ergebnissen werden sodann Rückschlüsse für die einzelnen Aspekte der Personalkompetenz gezogen, wobei der Autor insbesondere Änderungen bei der Festsetzung der Vergütungspolitik und beim Widerruf der Bestellung nach 84 Abs. 3 AktG befürwortet.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 26.09.2020
Zum Angebot
Institutionelle Anleger im Unternehmensrecht De...
121,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

In einer börsennotierten Aktiengesellschaft wird der Vorstand von Aktionären kaum überwacht. Die Aktionärsrechte, die das Gesellschaftsrecht vorsieht, sind bei einem weit gestreuten Aktienbesitz seitens der Aktionäre praktisch nicht durchsetzbar. Die Studie untersucht, ob die Ohnmacht der Aktionäre durch die wachsenden Aktienpakete in Händen von institutionellen Anlegern verringert werden kann. Anhand der deutschen AG und der US-amerikanischen corporation vergleicht diese Arbeit die rechtlichen und wirtschaftlichen Grundlagen und Interessen der institutionellen Aktionäre und deren Einflussmöglichkeiten. Es werden Wege aufgezeigt, in der deutschen börsennotierten AG eine bessere Balance zwischen der Unabhängigkeit des Vorstandes, dem Einfluss der Banken und den Mitspracherechten der Aktionäre zu erreichen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 26.09.2020
Zum Angebot
Institutionelle Anleger im Unternehmensrecht De...
81,95 € *
ggf. zzgl. Versand

In einer börsennotierten Aktiengesellschaft wird der Vorstand von Aktionären kaum überwacht. Die Aktionärsrechte, die das Gesellschaftsrecht vorsieht, sind bei einem weit gestreuten Aktienbesitz seitens der Aktionäre praktisch nicht durchsetzbar. Die Studie untersucht, ob die Ohnmacht der Aktionäre durch die wachsenden Aktienpakete in Händen von institutionellen Anlegern verringert werden kann. Anhand der deutschen AG und der US-amerikanischen corporation vergleicht diese Arbeit die rechtlichen und wirtschaftlichen Grundlagen und Interessen der institutionellen Aktionäre und deren Einflußmöglichkeiten. Es werden Wege aufgezeigt, in der deutschen börsennotierten AG eine bessere Balance zwischen der Unabhängigkeit des Vorstandes, dem Einfluß der Banken und den Mitspracherechten der Aktionäre zu erreichen.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 26.09.2020
Zum Angebot
Die Mitwirkung der Hauptversammlung bei der Aus...
113,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Personalkompetenz in Bezug auf den Vorstand wird in der Aktiengesellschaft vom Aufsichtsrat wahrgenommen. Die Aktionäre haben nur sehr begrenzte Mitwirkungsmöglichkeiten. Diese Arbeitsteilung ist im Prinzip seit Einführung des Aktiengesetzes von 1937 in Deutschland unverändert. Soweit Reformen diskutiert und tatsächlich umgesetzt wurden, beschränken sich diese häufig auf den öffentlichkeitswirksamen Bereich der Vorstandsvergütung. Der Autor untersucht, wo die Schwächen des aktuellen Systems liegen und diskutiert unterschiedliche Regulierungsansätze. Dabei wird insbesondere behandelt, welche dogmatischen, ökonomischen und institutionellen Gründe für und gegen eine stärkere Einbeziehung der Hauptversammlung in Personalfragen sprechen. Aus den daraus gewonnenen Ergebnissen werden sodann Rückschlüsse für die einzelnen Aspekte der Personalkompetenz gezogen, wobei der Autor insbesondere Änderungen bei der Festsetzung der Vergütungspolitik und beim Widerruf der Bestellung nach 84 Abs. 3 AktG befürwortet.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 26.09.2020
Zum Angebot