Angebote zu "Risikomanagement" (8 Treffer)

Kategorien

Shops

Retzlaff, M: Aufbau eines betriebswirtschaftlic...
79,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 09.10.2008, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Aufbau eines betriebswirtschaftlichen Risikomanagements am Beispiel einer mittelständischen Aktiengesellschaft, Autor: Retzlaff, Martin, Redaktion: Kramer, Jost W., Verlag: Europäischer Hochschulverlag, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Aktiengesellschaft // AG // Mittelbetrieb // Mittelständisches Unternehmen // Mittelstand // wirtschaftlich // Mittelunternehmen // Unternehmen // Management // Risikomanagement, Rubrik: Wirtschaft // Management, Seiten: 216, Informationen: Paperback, Gewicht: 282 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 03.04.2020
Zum Angebot
Die Pflicht zum Risikomanagement im Aktienrecht
56,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Erfolg unternehmerischer Entscheidungen ist ungewiss. Riskante Projekte versprechen häufig größeren Gewinn, bergen aber auch die Gefahr eines Fehlschlags bis hin zur Existenzgefährdung. Fehlerhafter Umgang mit den Unternehmensrisiken kann zur Haftung der Unternehmensverwaltung führen. Die Arbeit geht der Frage nach, ob der Vorstand einer Aktiengesellschaft eine bestimmte Risikoschwelle nicht überschreiten darf. Es wird ausführlich analysiert, ob die Anforderungen des Kreditwesengesetzes auf das Risikomanagement aller Aktiengesellschaften übertragbar sind. Der Autor legt seiner Arbeit einen interdisziplinären Ansatz zugrunde, der nicht nur für Juristen und Ökonomen, sondern auch für Organe von Kapitalgesellschaften von Interesse ist. Er zeigt, dass Vorstellungen aus der Bankenregulierung ungeeignet für eine Übernahme in das Aktienrecht sind, da sie riskante, aber sinnvolle Investitionen verhindern.

Anbieter: Dodax
Stand: 03.04.2020
Zum Angebot
Aufbau eines betriebswirtschaftlichen Risikoman...
78,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Buch von Martin Retzlaff befasst sich mit einem betriebswirtschaftlichen Risikomanagement bei einer mittelständischen AG. Dabei verfolgt Herr Retzlaff einen ausgesprochen eigenständigen Weg:Statt ein einzelnes, hochspezifisches Unternehmen für seine Überlegungen heranzuziehen, formuliert er ein Unternehmensmodell, das typische Charakteristika mittelständischer Unternehmen im Zuliefererbereich ebenso aufgreift wie häufig anzutreffende Problemfelder. Die Rechtsform der Aktiengesellschaft ergibt sich daraus, dass hier die rechtlichen Anforderungen an ein Risikomanagement höher sind als bei anderen Rechtsformen.An dieses Unternehmen werden diverse Anforderungen gestellt, die sich auf das betriebliche Risikomanagement beziehen. Dazu zählen externe Anforderungen aus dem KonTraG, Anforderungen aus Basel II und Prüfungsstandards der Wirtschaftsprüfer ebenso wie interne Ansprüche an ein leistungsfähiges Risikomanagement.Auf diese beiden Säulen stützt sich die Entwicklung eines Anforderungskatalogs, der als Bewertungsraster auf unterschiedliche Instrumente des betrieblichen Risikomanagements angewendet wird und dabei deutlichen Bezug auf unterschiedliche Phasen des Risikomanagements nimmt.Diese Vorgehensweise führt nicht allein zu einem sinnvollen Schema für die Auswahl von Instrumenten für die Modell AG, sondern bietet zugleich klar strukturierte Übertragungsmöglichkeiten für andere mittelständische Unternehmen.

Anbieter: Dodax
Stand: 03.04.2020
Zum Angebot
Derivate und Corporate Governance
110,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

In den letzten Jahren hat eine Reihe von spektakulären Schieflagen deutscher und internationaler Unternehmen Aufsehen erregt, die durch Geschäfte mit Derivaten verursacht wurden. Derivate werden in Industrie- und Handelsunternehmen im Rahmen des unternehmerischen Finanzmanagements sowohl als Hedging-Instrumente zur Absicherung von Marktpreisrisiken als auch zur zusätzlichen Gewinnerzielung eingesetzt. Die Untersuchung der Kompetenzen und Pflichten des Vorstands beim Einsatz von Derivaten, gemessen an den Regeln des deutschen Aktiengesellschaftsrechts, die für die Leitung und Überwachung einer Aktiengesellschaft durch den Vorstand gelten, ist Gegenstand dieser Arbeit. Kompetenzen und Pflichten des Vorstands beim Einsatz von Derivaten bilden einen Teil der Corporate Governance deutscher Aktiengesellschaften. Aus dem Inhalt: Begriff und Systematisierung der Derivate - Nutzen und Gefahren des Einsatzes von Derivaten - Einsatz von Derivaten in Industrie- und Handelsunternehmen - Kompetenzen des Vorstands hinsichtlich der Entscheidung über den Einsatz von Derivaten - Pflichten des Vorstands und Grenzen des unternehmerischen Ermessens - Risikomanagement von Derivaten.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 03.04.2020
Zum Angebot
Sattler, A: GmbH-Beirat
51,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Bei der Aktiengesellschaft hat der Gesetzgeber den Aufsichtsrat zum überwachenden und beratenden Pflichtorgan gemacht. Auch im Bereich der GmbH wird der Ruf nach Beratung und Kontrolle der Gesellschaftsorgane lauter. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, sind es die gut geführten Unternehmen, die sich mittel- bis langfristig am Markt behaupten können. In diesem Zusammenhang gewinnen Beiräte immer mehr an Bedeutung. Ein guter Beirat kann der Geschäftsführung im Innenverhältnis ein wertvoller Ratgeber und im Aussenverhältnis ein Gütesiegel für das Unternehmen und ein positives Signal für Banken und andere Geschäftspartner sein. Der Beirat ist – im Gegensatz zum Aufsichtsrat einer Aktiengesellschaft – ein Organ, das die GmbH freiwillig einrichten kann. Mangels gesetzlicher Vorgaben besteht bei der Ausgestaltung dieses Organs ein breiter Gestal-tungsspielraum. Dennoch sind die Anforderungen an die Mitglieder eines Beirats hoch: Ein Beirat muss über unternehmerische, betriebswirtschaftli-che und juristische Kenntnisse verfügen, um seine Position optimal ausfüllen zu können. Hat er diese Kenntnisse nicht und kommt es deshalb in der GmbH zu Fehlentscheidungen, kann er persönlich dafür haftbar gemacht werden. Die nun aktualisierte 2. Auflage dieses GmbH-Ratgebers behandelt wichtige Fragen zur Haftung und zur möglichen Haftungsbegrenzung. Die Autoren erläutern u.a. – die Gründe, die für und gegen die Einrichtung eines Beirats sprechen, – die Organisation eines Beirats, von der Mitgliederzahl über die richtige Besetzung bis zur Vergütung, – die möglichen Aufgabenstellungen (v.a. Beratung, Überwachung, Risikomanagement), – die rechtliche Gestaltung des Beirats als schuldrechtliches oder organschaftliches Institut, – praktische Fragen zur Organisation und zum Ablauf einer Beiratssitzung. Zahlreiche Beispiele aus der selbst erlebten Beiratstätigkeit der Autoren sowie Mustersatzungen und Checklisten runden das Werk ab.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 03.04.2020
Zum Angebot
Sattler, A: GmbH-Beirat
30,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Bei der Aktiengesellschaft hat der Gesetzgeber den Aufsichtsrat zum überwachenden und beratenden Pflichtorgan gemacht. Auch im Bereich der GmbH wird der Ruf nach Beratung und Kontrolle der Gesellschaftsorgane lauter. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, sind es die gut geführten Unternehmen, die sich mittel- bis langfristig am Markt behaupten können. In diesem Zusammenhang gewinnen Beiräte immer mehr an Bedeutung. Ein guter Beirat kann der Geschäftsführung im Innenverhältnis ein wertvoller Ratgeber und im Außenverhältnis ein Gütesiegel für das Unternehmen und ein positives Signal für Banken und andere Geschäftspartner sein. Der Beirat ist – im Gegensatz zum Aufsichtsrat einer Aktiengesellschaft – ein Organ, das die GmbH freiwillig einrichten kann. Mangels gesetzlicher Vorgaben besteht bei der Ausgestaltung dieses Organs ein breiter Gestal-tungsspielraum. Dennoch sind die Anforderungen an die Mitglieder eines Beirats hoch: Ein Beirat muss über unternehmerische, betriebswirtschaftli-che und juristische Kenntnisse verfügen, um seine Position optimal ausfüllen zu können. Hat er diese Kenntnisse nicht und kommt es deshalb in der GmbH zu Fehlentscheidungen, kann er persönlich dafür haftbar gemacht werden. Die nun aktualisierte 2. Auflage dieses GmbH-Ratgebers behandelt wichtige Fragen zur Haftung und zur möglichen Haftungsbegrenzung. Die Autoren erläutern u.a. – die Gründe, die für und gegen die Einrichtung eines Beirats sprechen, – die Organisation eines Beirats, von der Mitgliederzahl über die richtige Besetzung bis zur Vergütung, – die möglichen Aufgabenstellungen (v.a. Beratung, Überwachung, Risikomanagement), – die rechtliche Gestaltung des Beirats als schuldrechtliches oder organschaftliches Institut, – praktische Fragen zur Organisation und zum Ablauf einer Beiratssitzung. Zahlreiche Beispiele aus der selbst erlebten Beiratstätigkeit der Autoren sowie Mustersatzungen und Checklisten runden das Werk ab.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 03.04.2020
Zum Angebot
Derivate und Corporate Governance
72,95 € *
ggf. zzgl. Versand

In den letzten Jahren hat eine Reihe von spektakulären Schieflagen deutscher und internationaler Unternehmen Aufsehen erregt, die durch Geschäfte mit Derivaten verursacht wurden. Derivate werden in Industrie- und Handelsunternehmen im Rahmen des unternehmerischen Finanzmanagements sowohl als Hedging-Instrumente zur Absicherung von Marktpreisrisiken als auch zur zusätzlichen Gewinnerzielung eingesetzt. Die Untersuchung der Kompetenzen und Pflichten des Vorstands beim Einsatz von Derivaten, gemessen an den Regeln des deutschen Aktiengesellschaftsrechts, die für die Leitung und Überwachung einer Aktiengesellschaft durch den Vorstand gelten, ist Gegenstand dieser Arbeit. Kompetenzen und Pflichten des Vorstands beim Einsatz von Derivaten bilden einen Teil der Corporate Governance deutscher Aktiengesellschaften. Aus dem Inhalt: Begriff und Systematisierung der Derivate - Nutzen und Gefahren des Einsatzes von Derivaten - Einsatz von Derivaten in Industrie- und Handelsunternehmen - Kompetenzen des Vorstands hinsichtlich der Entscheidung über den Einsatz von Derivaten - Pflichten des Vorstands und Grenzen des unternehmerischen Ermessens - Risikomanagement von Derivaten.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 03.04.2020
Zum Angebot